Entspanntes Vergnügen
  • Entspanntes Vergnügen

    Der eine geht gerne shoppen, der andere schiebt die anstehende Erweiterung seiner Garderobe lieber auf die lange Bank. Mancher ist beim Einkaufen lieber allein, ein anderer immer in Begleitung unterwegs. Egal, welcher Typ Sie sind: Kommen Sie auf der Suche nach einem neuen Anzug doch einfach zu uns. Wir sind ganz entspannt. Und Sie danach auch. 

     


    Zeit für einen Neuen?

     

    Gegen Ende des Studiums, direkt vor dem nächsten Praktikum in einem großen Unternehmen, ist der Zeitpunkt für unseren Kunden Michael Vórósmarty gekommen: Ein neuer Anzug muss jetzt her. Für Michael eine länger vor sich hergeschobene „Pflichtübung“. Für uns der passende Augenblick, seine Shoppingerfahrung mit Kamera und Notizblock zu begleiten und zu zeigen: Anzugkauf? Bei ANSON’S ein entspanntes Vergnügen! Klar, ein, zwei Anzüge hat der Mittzwanziger schon im Schrank – Abitur und Abschlussball sind aber länger her und bis zur ersten Hochzeit im Freundeskreis dauert es noch ein Weilchen. Auch wenn selbst im Studium der Wirtschaftswissenschaften eher Hoodies als Hemden unterwegs sind und die Wege zwischen den Vorlesungen in Sneakern zurückgelegt werden, ist ein Anzug für verschiedene Gelegenheiten schon länger auf Michaels „To-buy-Liste“. Von ANSON’S hat er über Freunde gehört – also macht er sich an einem freien Vormittag auf den Weg. 

     

  • Große Auswahl, individuelle Beratung
     

    Die Anzugabteilung in unserem ANSON’S Store ist – so Kunde Michael Vórósmarty – auf den ersten Blick überwältigend groß. „Hier soll ich das für mich Passende finden?“ Klar. Auf der Verkaufsfläche sind mehrere Mitarbeiter unterwegs, begrüßt wird Michael heute von Christian Schröder. Mit ein paar gezielten Fragen, ist unkompliziert geklärt, in welche „Richtung“ es gehen soll. Gewünscht wird ein junger Anzug, schmal geschnitten. Zugleich will er sein Budget nicht überschreiten. Bei mehr als 2.000 Anzügen sollte dies kein Problem sein. Los geht es mit der Anprobe von drei ausgewählten Sakkos – sie werden erstmal ganz fix, noch zur eigenen Jeans, anprobiert. Mit sicherem Blick hat der seit 30 Jahren branchenerfahrene Schröder die passende Größe und den idealen Schnitt ausgemacht und erläutert seinem Kunden die Details.

     

  • Mit Profiblick und Wohlfühlfaktor 
     

    Jeder Hersteller schneidert anders, jedes Modell variiert in der Passform und vor allem ist ja auch jeder Mensch ein Individuum! Wie Anzugschnitte und Silhouetten zusammenpassen, ergibt sich durch den Kennerblick der Berater und durch ein, zwei Versuche mit den vorausgewählten Varianten. Wichtigstes Ziel: der Wohlfühlfaktor. Der schönste Anzug hilft nicht, wenn er „klemmt“. Das feinste Tuch ist nutzlos, wenn es an seinem Träger nicht sitzt. Das modernste Sakko hat keinen Wert, wenn es aufspringt oder ohne jede Spannkraft herabhängt. In unserem Fall schließt „Sakko eins“ etwas höher und ergibt eine sehr schlanke Silhouette, „Sakko zwei“ hat eine sensationell passende Rückenpartie. „Sakko drei“ fällt raus: schönes Blau, aber an mehreren Stellen zu weit, was nicht an der Größe, sondern an der Passform liegt. Also: ab in die Kabine mit den beiden Anzugfavoriten.

     

  • ANSON’S Anzugkompetenz

    Jetzt geht es an die Details: Wie fühlt sich der jeweilige Anzug für den Kunden an? Wie gefällt er sich darin? Der ANSON’S Experte prüft fachkompetent die weiteren Faktoren: Ärmellänge? Fällt die Hose glatt? Rückenpartie? Und so weiter. Zu Stoff (leicht), Details (Pattentasche!) und zu den Optionen, wann das Sakko geschlossen, zu welchem Anlass wie kombiniert wird, weiß er eine Menge zu erzählen.

  •  

  • Ein zufriedener Kunde

    Am Ende steht fest: ganz schön perfekt, dieser Anzug! Fühlt sich genial an. Michael Vórósmarty betrachtet sich im Spiegel. Option Nummer zwei wird auch noch schnell probiert. Ebenfalls ein toller Anzug, aber nicht ganz so ideal wie der erste. Die Herren sind sich einig: Anzug eins wird’s.

  •  

  • Accessoires auf den Punkt
     

    Die Hose sitzt wie angegossen, das Sakko ist top - jetzt wünscht sich Michael die passenden Accessoires, um den kompletten Look zu beurteilen und um vielleicht auch ein paar Anregungen zu bekommen, wie variiert werden kann. Krawatte, Lederschuhe, Einstecktuch – mal eher dezent, mal mutig. Gemeinsam wird ausprobiert, geknotet, gesteckt. Die Stimmung ist gut und es findet auch ein gewisser Know-how-Transfer statt, denn der Kunde freut sich über die Inspirationen, über Tricks, Kniffe und echtes Insiderwissen zum Thema Anzugkompetenz. Klasse, dass er so offen für Neues ist und auch seine persönlichen Vorstellungen einfließen lässt. Unser Fachwissen fällt bei ihm auf fruchtbaren Boden – und das in sozusagen „tiefenentspannter“ ANSON’S Atmosphäre. Ideal.

     

  • Anzugkauf? Entspannt!
     

    Vom „Eher-Skeptiker“ ist Michael anzugtechnisch zum „Fast-schon-Kenner“ geworden. Demnächst will er wiederkommen. Ein Anzug mit auffälligem Fensterkaro hat sein Interesse geweckt. Im Moment fehlt ihm noch der Mut dazu, aber wenn das Anzugtragen sich bei ihm durchsetzt (wovon er lachend ausgeht!), kann etwas draus werden. Was für ein schönes Kompliment für unsere Beratung. Viel Vergnügen und Erfolg mit dem Anzug, Herr Vórósmarty!